Lehrgang Tiergestützte Pädagogik & Therapie am Bauernhof!

 

 Das Projekt:

Tiergestützte Pädagogik/Therapie am Bauernhof“ wurde im Jahr 2003, vom Österreichischen Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung, (ÖKL) initiiert und gestartet.

 

 

Kurzinfo:

Dieser Zertifikatslehrgang wird vom LFI Steiermark und vom ÖKL angeboten. Die Gundlagen des Seminars beinhalten den Einsatz landwirschaftlicher Nutzttiere am Bauernhof für unterschiedliche Zielgruppen, zu den Themen Nutztierethnologie, Vorbereitung und Training der Tiere, Kommunikationsmethodik bis hin zum Marketing.


Als Team am Hof arbeiten eine Landwirtin und eine Person mit sozialem, therapeutischem Hintergrund.

 

Die Klienten, welche aus sozialen Betreuungseinrichtungen , Schulen , Krankenhäusern etc. kommen, werden direkt am Hof vom Team betreut.

 

Der Ortswechsel und die lebendigen Eindrücke am Hof stellen einen wesentlichen Unterschied zu Besuchsdiensten von Hunden dar. Die Menschen nehmen am Leben am Hof teil, erleben die Jahreszeiten, und erhalten Einblick in die Tagesabläufe am Hof.


Sinneserlebnisse wie der Duft von Heu, Erde oder Stroh, die Handhabung traditioneller Werkzeuge und das Eingebunden sein in den Rhythmus der Natur füllen oft eine bestehende Leere in den Klienten. Das emotionale Erleben wird durch die Pflege der Tiere gesteigert und öffnet damit einen der wichtigsten therapeutisch-pädagogischen Kanäle.

Der gezielte Einsatz von Nutztieren und die Durchführung der gesamten Einheit auf dem Bauernhof stellen eine weltweite Neuerung dar, Österreich hat hier die Vorreiterrolle übernommen